Daniel Chodowiecki

Daniel Chodowiecki

Künstler
Anton Graff
Datierung
1800
Mehr über das Werk
Anton Graff verband eine enge und herzliche Freundschaft mit dem Berliner Maler, Kupferstecher und Radierer Daniel Chodowiecki (1726–1801), wie die Briefe des Letzteren an ihn belegen. Der Künstler ist in Seitenansicht und als Brustbild wiedergegeben und scheint mit der Begutachtung oder Diskussion eines Kunstwerkes beschäftigt zu sein. Sein Interesse an allen die Mal- und Radiertechnik betreffenden Neuerungen wird durch diesen kritischen Blick belegt. Die wechselseitige Sympathie und Zuneigung der beiden Künstler spiegelt sich in der Physiognomie wider, wenngleich Graff hier ein schonungsloses, sehr realistisches Altersporträt seines Freundes liefert, der durch Buchillustrationen, Genredarstellungen, Kostümstiche und Gemälde zu den gebildetsten und vielseitigsten Künstlern Berlins gehörte und schon zu seinen Lebzeiten sehr viel Anklang gefunden hat. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Bildes war er Direktor der Berliner Kunstakademie und hatte sich unter anderem auch um die jährlichen Kunstausstellungen zu kümmern. Das Bildnis stammt aus der Privatsammlung König Ludwigs I. und galt zum Zeitpunkt der Erwerbung als Selbstbildnis des Anton Graff. Der König erwarb kurz nach diesem sechs Künstlerbildnisse aus der Sammlung des Grafen Franz Laktanz Firmian.
Ausgestellt
AP EG Saal IIa
Inventarnummer
WAF 313
Geburtsjahr des Künstlers
1736
Sterbejahr des Künstlers
1813
Maße des Objekts
71,2 x 57,1 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1807 durch Kronprinz Ludwig erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: