Der Radrennfahrer

Der Radrennfahrer

Künstler
Aristide Maillol
Datierung
1907/08
Mehr über das Werk
Die Bronzeplastik des »Radrennfahrers« hatte Maillol für seinen Freund und ersten Mäzen Harry Graf Kessler geschaffen (Kesslers Fassung heute im Kunstmuseum Basel). Modell für die Figur stand der Jockey und Radrennfahrer Gaston Colin. Die Baseler Bronze hält sowohl Modell als auch Auftraggeber in einer Inschrift fest und wurde auf Kesslers ausdrücklichen Wunsch im Wachsausschmelzverfahren gegossen. Die Münchner Skulptur dagegen entstand im weniger aufwändigen Sandgussverfahren und ist nicht ganz so fein gearbeitet. Die Entstehung des Werkes ist durch Kesslers Tagebücher und Photographien usführlich dokumentiert. Schmal und zart ist der junge Mann gebaut, dessen Muskeln sich beinahe nur erahnen lassen. Im klassischen Kontrapost stehend, erinnert die Figur an die Urteile der Zeitgenossen Maillols, die in ihm einen »echten Nachkommen der Griechen« sahen (Albert Dreyfus). Während Maillol für gewöhnlich seine Modelle nur zwei Mal für sich posieren ließ, hielt sich Gaston Colin für einen längeren Zeitraum im Atelier auf. Maillol orientierte sich bei dieser Arbeit mehr als sonst für ihn typisch unmittelbar am Modell, was Kesslers Wünschen sehr entgegenkam.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
B 53
Geburtsjahr des Künstlers
1861
Sterbejahr des Künstlers
1944
Maße des Objekts
98 x 30 x 21 cm
Material / Technik / Bildträger
Bronze
Gattung
Plastik
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1912 als Schenkung von Eduard Arnhold und Robert von Mendelssohn im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: