Bernd & Hilla Becher

Geburtsjahr -

Gattungen 20./21. Jahrhundert

Bernd und Hilla Becher zählten zu den großen Dokumentaristen unserer Zeit. Seit Ende der 50er Jahre fotografierte das Paar Industriearchitekturen wie Fördertürme, Wassertürme, Gasbehälter, Hochöfen oder Kies- und Schotterwerke. Um einen Formenvergleich zwischen einzelnen Zweckbauten gleicher Funktion möglich zu machen, entwickelten sie eine spezifische fotografische Grammatik, in der sich die aufnahmetechnische und methodische Vorgehensweise immer wiederholt: jedes Objekt wird isoliert und vor möglichst neutralem Hintergrund von einem leicht erhöhten Standpunkt aus aufgenommen, damit die gesamte Gestalt ohne Verzerrungen sichtbar gemacht werden kann. Das einzelne Objekt wird ins Bildzentrum gesetzt, das unmittelbare Umfeld ist nur noch ansatzweise erfasst. Die zumeist auf das Standardmaß 60 x 50 cm vergrößerten Aufnahmen werden dann in 9 oder 15 Bildern umfassenden Tableaus präsentiert, die als Typologien angelegt ein vergleichendes Betrachten ermöglichen. So entstand ein einmaliges Archiv industrieller Zweckbauten und ihrer äußeren Organisationsstruktur, das nicht nur einen autonomen künstlerischen Anspruch erhebt, sondern darüber hinaus von unschätzbarem kulturgeschichtlichen Wert ist: Eine Vielzahl dieser Gebäude ist nicht mehr in realiter, sondern nur noch durch die Fotografie überliefert. 1976 wurde Bernd Becher als Professor an die Kunstakademie in Düsseldorf berufen und prägte dort gemeinsam mit seiner Frau Hilla bis zu seiner Emeritierung mehrere Generationen jüngerer Fotografen, u.a. Andreas Gursky, Thomas Struth und Candida Höfer, die unter dem Begriff Düsseldorfer Schule international erfolgreich wurden. Neben zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen, u. a. auf der Kasseler Documenta 5 (1972) oder der 44. Biennale in Venedig (1990), wo sie mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurden, publizierten die Bechers ihr Werk in umfangreichen Bildmonographien, die teils in Einzelbildern, teils in Typologien die unterschiedlichen Werkgruppen enzyklopädisch zusammenfassen und vergleichbar machen.

Alle Werke

52 Werke