Die Grotte der Nymphe Egeria bei Rom

Die Grotte der Nymphe Egeria bei Rom

Datierung
1856
Mehr über das Werk
Schack lernte den Landschaftsmaler Carl Ross in Griechenland kennen. Beide reisten 1838/39 gemeinsam durch den Peloponnes und Kleinasien. 1851 ließ sich Ross in München nieder und gehörte zu den ersten Künstlern, von denen Schack Gemälde erwarb. Die Grotte der Nymphe Egeria ist ein klassisches Motiv der Landschaftsmalerei in der Umgebung Roms, da es südliche Natur und antike Ruinen mit der Erinnerung an die sagenumwobenen Anfänge der Stadt verbindet.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
11590
Geburtsjahr des Künstlers
1816
Sterbejahr des Künstlers
1858
Maße des Objekts
99,5 x 154,0 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
wohl 1857 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: