Marathon

Marathon

Künstler
Carl Rottmann
Datierung
1848
Mehr über das Werk
Neun Stunden ostwärts von Athen, am Fuße des Pentelikon liegt, von einem Wildbach durchsucht, die Ebene Marathon. Sie erscheint von drei Seiten eingeschlossen, deren eine, die rechte, durch den Pentelikon gebildet, und deren längste vom Meere begrenzt wird. Jenseits des Meeres sehen wir einen Theil der Insel Euböa sich erheben. [...] Der Moment einer mächtigen Entscheidung über die letzte und höchste Entfaltung des griechischen Volkes, und, mit Hinblick auf die spätere Geschichte, eines Kampfes für die Freiheit des menschlichen Geistes, sollte in Marathon seine Ausfechtung erhalten. [...] Unstreitig hatte Rottmann diesen die Kulturgeschichte der Menschheit auf das höchste berührenden Moment durch das Hereinbrechen des colossalen Gewitters über diese Landschaft andeuten wollen, und getragen von dieser historischen Idee, war seine Kraft im Stande, diesem erregten Moment der Natur einen so hohen Adle aufzuprägen. - Die drohende Gewitternacht über sich, das Schreckbild des rothen Tuches unter seinen Füßen, sprengt ein Roß, des Reiters, der es zügeln wollte, ledig, in der durch die schreckende Natur entfesselten Kraft frei über die weite Landschaft dahin. (Aus: Die Griechischen Landschaftsgemälde von Karl Rottmann in der neuen königlichen Pinakothek zu München beschrieben von Ludwig Lange, München 1854)
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
WAF 860
Geburtsjahr des Künstlers
1797
Sterbejahr des Künstlers
1850
Maße des Objekts
161,5 x 205 cm
Material / Technik / Bildträger
Harz-Ölmalerei auf Putztafel
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1847 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: