Das Drama

Das Drama

Künstler
Honoré Daumier
Datierung
gegen 1860
Mehr über das Werk
Der Betrachter blickt über den Rücken der Zuschauer hinweg, gleichsam wie in einem Guckkasten, auf das Bühnengeschehen, wo sich eine Eifersuchtsszene abspielt. Gezeigt ist der dramatische Höhepunkt: Einer der Akteure, vermutlich der Rivale, liegt bereits tot am Boden, der männliche Täter triumphiert über sein Opfer und bedroht gleichzeitig die entsetzt davonstürzende weibliche Darstellerin. Das Publikum verfolgt das Geschehen gebannt und scheint ähnlich erregt zu sein. Daumier steigert die Dramatik der Situation durch die dynamische Bewegung der Schauspieler auf der Bühne wie der Zuschauer zur Bühne hin. Unterstützt wird sie außerdem durch die gezielte Lichtführung. Dabei ist die gesamte Farbigkeit fast monochrom. 1864 erschien in der Zeitschrift »Charivari« eine Lithographie Daumiers des gleichen Inhaltes. Dies ist typisch für seine Arbeitsweise: Ein Thema wird in verschiedene Techniken übersetzt. Karikiert werden hier sowohl das Geschehen auf der Bühne als auch die Reaktionen des Publikums. Letzteres faszinierte Daumier in all seinen Schattierungen: Kleinbürger, die ihren Sensationshunger an Schauerdramen stillen und, berauscht vom leidenschaftlichen Affekt auf der Bühne, als aufwogende Masse in das fragwürdige Spiel miteinbezogen wurden. Daumiers Entlarvung der nüchternen Realität in der Welt des Theaters beeinflusste nicht zuletzt Künstler wie Edgar Degas, in dessen Kunstsammlung sich etliche Werke Daumiers befanden.
Ausgestellt
AP EG Kabinett 1-3
Inventarnummer
8697
Geburtsjahr des Künstlers
1808
Sterbejahr des Künstlers
1879
Maße des Objekts
97,5 x 90,4 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1913 als Schenkung von Theodor Freiherr von Cramer-Klett im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: