Tartinis Traum

Tartinis Traum

Künstler
James Marshall
Datierung
1868
Mehr über das Werk
Um die Entstehung der berühmten Teufelstrillersonate des italienischen Komponisten und Geigenvirtuosen Giuseppe Tartini rankt sich eine Legende. Sie wurde ihm, so geht die Sage, vom Teufel eingegeben. Der Leibhaftige sei dem jungen Musiker im Traum erschienen und habe ihm die Sonate vorgespielt. Tartini habe die Komposition aufgezeichnet und nicht eher geruht, bis er das extrem schwierige Stück selbst spielen konnte. Marshall zeigt den Musiker auf seinem Bett in der Klosterzelle liegend, während der Teufel auf der Violine musiziert.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
11636
Geburtsjahr des Künstlers
1838
Sterbejahr des Künstlers
1902
Maße des Objekts
84,0 x 109,5 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1868 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Sammlung Schack München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: