Grottaferrata bei Rom

Grottaferrata bei Rom

Datierung
um 1796/97
Mehr über das Werk
Im Mittelpunkt der Darstellung steht das frühmittelalterliche Kloster Grottaferrata, das nordwestlich des Albanersees gelegen ist. Im Hintergrund erstrecken sich die Albaner Berge, die durch die signifikante Kegelform des Monte Cavo gekennzeichnet sind. Ein Fluss mit einem kleinen Gefälle fließt in der Mitte, während im Vordergrund zu beiden Seiten Bäume die Aussicht begrenzen. Das Bild ist in die Atmosphäre eines dunstigen Lichts getaucht, die ebenso wie das ungewöhnliche Format des Ovals auf den Einfluss Claude Lorrains zurückzuführen sind. Diese Art der Darstellung ist nicht typisch für Dillis, doch darf das Gemälde als ein charakteristisches Zeugnis für den zeitgenössischen Umgang mit der malerischen Landschaft der Albaner Berge gelten. Dillis hatte Grottaferrata während seines ersten Italienaufenthalts in den Jahren 1794/95 wiederholt dargestellt. So können ein umfangreiches Konvolut an Zeichnungen wie auch zwei Aquarelle als motivische Vorläufer des Ölgemäldes identifiziert werden. Sie machen deutlich, dass Dillis in der ausgeführten Fassung die topographischen Gegebenheiten kompositorischen Veränderungen unterworfen und den Fluss sowie den Vordergrund idealisierend hinzukomponiert hat.
Inventarnummer
WAF 211
Geburtsjahr des Künstlers
1759
Sterbejahr des Künstlers
1841
Maße des Objekts
33,4 x 45,4 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Eichenholz
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1841 durch König Ludwig I. aus der Sammlung Klenze erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: