Die Himmelfahrt Mariae

Die Himmelfahrt Mariae

Künstler
Lippo Memmi
Datierung
um 1340
Mehr über das Werk
Musizierende Engel geleiten Maria auf ihrer Himmelfahrt. Christus erwartet sie mit seinen Propheten am offenstehenden Sternenhimmel. In der Spitze des Giebelfeldes ist die Krönung der Gottesmutter dargestellt. Die außerordentliche Bedeutung der Tafel beruht nicht nur auf ihrer künstlerischen Qualität, sondern auch auf dem ikonographischen Typus der Darstellung. Sie ist das früheste bekannte Beispiel einer Himmelfahrt Mariae in dieser spezifischen Kompositionsform. Maria wird nicht mehr - anschaulich und begreifbar - in einer Mandorla emporgetragen, sondern von unsichtbarer Kraft bewegt. Der Sieneser Lippo Memmi gehörte dem künstlerischen Kreis um Simone Martini an, dessen Schwager er war.
Ausgestellt
AP OG Kabinett 1-2
Inventarnummer
WAF 671
Geburtsjahr des Künstlers
1317
Sterbejahr des Künstlers
1347
Maße des Objekts
72,5 x 32,5 cm
Material / Technik / Bildträger
Pappelholz
Gattung
Malerei
Herkunft
Vor 1825 von Kronprinz Ludwig erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: