Besuch bei einer Wöchnerin

Besuch bei einer Wöchnerin

Mehr über das Werk
Das Bild gehört in die Reihe der Salonbilder, die in den 1870er Jahren in Paris entstanden. Etwa siebzig Beispiele dieses Genres, die das Leben des Pariser Großbürgertums zum Gegenstand haben, sind bekannt. Der Schritt von der sozial engagierten Malerei und dem kleinbürgerlichen Genrebild seiner Frühzeit zum Salonbild der Gründerzeit vollzog sich bei Munkácsy in Paris. Dort verbanden sich seine sozialen Ambitionen mit den Interessen des Kunsthandels und dem herrschenden Geschmack. Ein Händler, mit dem der Künstler besonders enge Verbindung hatte, besaß sogar ein Mitspracherecht bei der Themenwahl seiner Bilder. Die vorliegende Komposition zeigt ein typisches gründerzeitliches Interieur. Der obligate Stellschirm und die Palme sind ebenso zu finden wie der prunkvoll gerahmte Spiegel. Zwei Varianten des Bildes sind bekannt, deren eine sich in der Ungarischen Nationalgalerie in Budapest befindet.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
7933
Geburtsjahr des Künstlers
1844
Sterbejahr des Künstlers
1900
Maße des Objekts
80,5 x 116,3 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Mahagoniholz
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1894 aus Privatbesitz erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: