Die Rückkehr des Grafen von Gleichen

Die Rückkehr des Grafen von Gleichen

Künstler
Moritz von Schwind
Datierung
1864
Mehr über das Werk
Eine Sage erzählt, dass der Graf von Gleichen zum Kreuzzug in das Heilige Land gezogen und dort in Gefangenschaft geraten sei. Die Tochter des Sultans habe ihn befreit, er habe ihre Liebe erwidert und sie mit dem Segen des Papstes zur zweiten Frau genommen. Schwind schildert die Rückkehr des Grafen in seine thüringische Heimat und die erste Begegnung seiner beiden Frauen. Die Erzählung von der Doppelehe des Grafen von Gleichen war populär und in den Sagensammlungen der Brüder Grimm und Ludwig Bechsteins nachzulesen. Goethe verwendete sie 1776 in seinem Schauspiel „Stella“ zur Lösung der Konfliktsituation eines Mannes zwischen zwei Frauen. Die Komposition ist linear-flächig und zeigt Schwinds Auffassung einer erneuerten deutschen Kunst: Sie „zieht die Konturen und stellt die Farben harmonisch nebeneinander. Der Kontur ist die Hauptsache und durch ihn der direkte Ausspruch des Gedankens.“
Inventarnummer
11444
Geburtsjahr des Künstlers
1804
Sterbejahr des Künstlers
1871
Maße des Objekts
229,0 x 188,5 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
Vor 1864 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Sammlung Schack München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: