Der sterbende Seneca

Der sterbende Seneca

Künstler
Peter Paul Rubens
Datierung
um 1612/13
Mehr über das Werk
Von seinem eigenen Schüler, Kaiser Nero, des Verrates bezichtigt, ist Seneca zum Selbstmord gezwungen. Ein befreundeter Arzt öffnet ihm die Adern, warmes Wasser soll den Fluss des Blutes beschleunigen. Ein Schreiber versucht, die letzten Worte des Philosophen festzuhalten: "VIR[TUS]" (Tugend). Gemeint ist die Tugend stoischer Gelassenheit, der Seneca im Sterben mustergültig Ausdruck verleiht. Der denkmalhafte Charakter des Gemäldes ist auf das Vorbild zurückzuführen, das Rubens hier zitiert: die antike Statue eines afrikanischen Fischers, die im 17. Jahrhundert als "Sterbender Seneca" galt und die Rubens mit der Bildnisbüste des "Pseudo-Seneca" aus seinem Besitz verband.
Ausgestellt
AP OG Saal VII
Inventarnummer
305
Geburtsjahr des Künstlers
1577
Sterbejahr des Künstlers
1640
Maße des Objekts
185 x 154,7 cm
Material / Technik / Bildträger
Holz
Gattung
Malerei
Herkunft
1806 aus der Galerie Düsseldorf
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: