Der trunkene Silen

Der trunkene Silen

Künstler
Peter Paul Rubens
Datierung
um 1618/1625
Mehr über das Werk
Bocksbeinige Satyrn und bäuerliche Personen begleiten unter Flötenspiel und Gelächter den weisen, aber trunksüchtigen Erzieher des Dionysos. Möglicherweise orientierte sich Rubens an Ovids Metamorphosen, er schuf jedoch keine getreue Illustration des Textes, sondern ein frei gestaltetes Sinnbild mit einer humanistisch verbrämten und augenzwinkernd mitgeteilten Warnung vor übermäßigem Weingenuss. Die Komposition war anfangs halbfigurig konzipiert und wurde von Rubens selbst später vergrößert. Das Bild hing im Haus des Künstlers.
Ausgestellt
AP OG Saal VII
Inventarnummer
319
Geburtsjahr des Künstlers
1577
Sterbejahr des Künstlers
1640
Maße des Objekts
212 x 214,5 cm
Material / Technik / Bildträger
Holz
Gattung
Malerei
Herkunft
1806 aus der Galerie Düsseldorf
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: