Braunkohlengrube

Braunkohlengrube

Künstler
Pierre Bonnard
Datierung
um 1918/20
Mehr über das Werk
Bonnards »Braunkohlengrube« zählt zu einer Gruppe großformatiger Dekorationsprojekte, die markant aus dem OEuvre des Künstlers hervortritt. Charakteristisch für diese Gruppe ist dabei, dass die monumentalen Formate nicht repräsentative Historienbilder zeigen, sondern mitunter beiläufige Szenen einer alltäglichen Lebenswelt. Spielende Kinder im Garten etwa, die Terrasse seines Landhauses in Vernon oder eben die Braunkohlengrube zeigen Lebenswirklichkeiten, die für die jeweiligen Personen bzw. Auftraggeber von bestimmendem Einfluss sind. Für das vorliegende Gemälde ist anzunehmen, dass es eine Grube von Terrenoire bei St. Etienne zeigt, der der langjährige Freund und Förderer Bonnards, Thadée Natanson, vorstand. Natanson hatte 1891 u. a. die avantgardistische »Revue blanche« gegründet und war als Publizist und Autor Bonnard wie seinen Künstlerfreunden der »Nabis« gleichermaßen verbunden. Mit dieser Formulierung einer neuen Bildgattung, welche die traditionellen Genres des Tafelbildes durch die lebensweltliche Dekoration ersetzt – der Künstler entwarf auch den Dekor für Stühle und Schränke –, nimmt Bonnard das Anliegen der Nabis auf, mit der Kunst neue geistige Impulse zu geben, die das Leben in all seinen Facetten erfassen sollten. Es kann daher auch nicht überraschen, mit der Darstellung der düsteren Braunkohlengrube im Grünen spielende Kinder vereint im Bild zu sehen.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
13721
Geburtsjahr des Künstlers
1867
Sterbejahr des Künstlers
1947
Maße des Objekts
242,5 x 337,0 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1966 aus Privatbesitz erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: