In der Bauernstube

In der Bauernstube

Künstler
Wilhelm Leibl
Datierung
1890
Mehr über das Werk
Wenn man erfährt, dass dies Bildchen von 1890 der erste Staatsankauf von dem damals größten bayerischen Maler war, erhält man einen Begriff davon, wie wenig Leibl in seiner Wahlheimat verstanden wurde. Leibl, dessen vornehmer und freier Geist den offiziellen Kunstbetrieb in der Metropole ablehnte, hatte sich in die Einsamkeit oberbayerischer Dörfer zurückgezogen, um dort ungestört zu malen und zu jagen. Dadurch machte er es der deutschen Öffentlichkeit leicht, Distanz zu ihm zu halten, sodass er in Paris lange Zeit mehr geschätzt wurde als in Deutschland. Die Ähnlichkeit mit der geschwätzig-anekdotischen Genremalerei der Zeit ist nur äußerlich. Der Künstler dachte in erster Linie an die »Natur«. Denjenigen, die sein Werk deshalb als seelenlos erklärten, hielt er seinen Wahlspruch entgegen: »Ich male was ich sehe, da ist die Seele ohnehin dabei.« Von der naturalistischen Detailtreue der Kleinmeister des so genannten »Sittenbildes« ist das subtile Kunstwerk ebenso weit entfernt wie von der genialischen Pinselbravour seiner eigenen früheren Jahre. Es will – um mit Leibl selbst zu sprechen – vor allem »gutes Handwerk« sein, wobei »gut« hier als »schön« zu verstehen ist.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
7803
Geburtsjahr des Künstlers
1844
Sterbejahr des Künstlers
1900
Maße des Objekts
37,0 x 38,8 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Laubholz
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1890 auf der Münchner Jahresausstellung im Glaspalast vom Künstler erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: