Der Besuch des Landesvaters

Der Besuch des Landesvaters

Künstler
Carl Spitzweg
Datierung
um 1875
Mehr über das Werk
In einer kleinen Bergstadt ist die Kutsche des Landesherrn eingefahren und wird vom Volk wie der im Schatten eines Kirchenportals verborgenen Geistlichkeit begrüßt. Auffälligerweise ist die Komposition so gewählt, dass die Ankunft von hinten eingefangen wird. Dadurch kommt nicht die würdige Erscheinung des Regenten zur Entfaltung, sondern wird in erster Linie die gespreizte Haltung des Kammerdieners auf dem rückwärtigen Tritt der Kutsche, dem Hund und Kinder hinterherlaufen, zum Thema. Durch das Übergängliche der Szene bleibt zweifelhaft, ob die vornehme Kutsche überhaupt anhalten wird. Spitzweg unternahm seit den 1830er Jahren zusammen mit seinem Malerfreund Eduard Schleich d. Ä. ausgedehnte Wanderungen durch die Alpen. Auch diese Szene enthält Impressionen eines tirolischen Reisebildes. Aufgrund der offenen und gleichmäßigen Malweise wird es allgemein in die spätere Zeit des Malers eingeordnet. Das Thema der Ankunft hochrangiger Persönlichkeiten hat Spitzweg in Bildern wie »Serenissimus, er kommt« in subtiler Kritik am Zeremoniell der alten Zeit gelegentlich aufgenommen. Hier wird nicht die Person selbst gefeiert, sondern die breite Freude um seine Einfahrt zur scheinbar goldenen Idylle vom Frieden im Lande.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
8943
Geburtsjahr des Künstlers
1808
Sterbejahr des Künstlers
1885
Maße des Objekts
31 x 23,8 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Pappe
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1917 aus Privatbesitz erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München
Zitiervorschlag
Carl Spitzweg, Der Besuch des Landesvaters, um 1875, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/02LAQB3Lyk (Zuletzt aktualisiert am 03.12.2019)