Die Frierende
Jean Baptiste Carpeaux (1827-1875)

Die Frierende,

um 1871
Material / Technik / Bildträger
Bronze, goldbraun patiniert
Maße des Objekts
40,8 x 14,5 x 16,5 cm
Ausgestellt
AP EG Saal IIc
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Plastik
Inventarnummer
L 1300
Erwerb
1971 als Leihgabe der Bayerischen Versicherungskammer – Landesbrandversicherungsanstalt, München; Versicherungskammer Bayern
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Jean Baptiste Carpeaux, Die Frierende, um 1871, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/0vxoXRvL2V (Zuletzt aktualisiert am 19.06.2023)
Jean-Baptiste Carpeaux’ »Frierende« steht im Begriff, ins Wasser zu steigen. Vorsichtig berührt sie mit dem rechten Fuß dessen Oberfläche, empfindet die Kühle, schreckt zurück und erschauert leicht. Die Reaktion ist bis in die frei schwebende rechte Hand hinein zu spüren, während der linke Arm und das linke Bein, Halt bewahrend, auf dem Felsen ruhen. Der Künstler gilt als Vollender des neubarock-realistischen Stils der Académie des Beaux-Arts. Die internationale Kritik feierte ihn als »wiedererstandenen Michelangelo«. Von der eleganten Figur mit der geschmeidigen Haltung, den überlängten Proportionen und der unvergleichlich feinen Bearbeitung der Oberfläche existieren noch weitere Fassungen in Terrakotta, Gips, Biscuit de Sèvres, Bronze und Marmor.