Blick vom Aschaffenburger Schloss auf die Alleen zum Schönbusch (Aschaffenburger Zyklus)
Ferdinand Kobell (1740-1799)

Blick vom Aschaffenburger Schloss auf die Alleen zum Schönbusch (Aschaffenburger Zyklus)

Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Maße des Objekts
81,5 x 114 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Malerei
Inventarnummer
6544
Erwerb
Aus dem Schloss Aschaffenburg - Gemalt im Auftrag von Friedrich Carl von Erthal für die Mainzer Residenz
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Staatsgalerie im Schloss Johannisburg Aschaffenburg
Zitiervorschlag
Ferdinand Kobell, Blick vom Aschaffenburger Schloss auf die Alleen zum Schönbusch (Aschaffenburger Zyklus), Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Staatsgalerie im Schloss Johannisburg Aschaffenburg, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/7yxY3ybGYm (Zuletzt aktualisiert am 16.02.2024)
Dieses leider stark nachgedunkelte Gemälde hat wegen seiner radikal neuen Landschaftsauffassung stets Erstaunen erregt. Aufgrund einer fast identischen, mit »Wilhelm Kobell« bezeichneten Landschaftsstudie (Mannheim, Reiss-Museum) wird die Autorschaft überwiegend dem Sohn Ferdinand Kobells zugeschrieben. Von erhöhtem Standpunkt aus geht der Blick über den Main auf eine weite, flache Landschaft, die unter dramatischen Kumuluswolken in wechselvoller Beleuchtung erscheint. Nur sehr klein sind darin einige weit entfernte Bauwerke zu erkennen. Diese ungewöhnliche Motivwahl ist durch den in der Beschriftung benannten Standort »im Kurfürstlichen Schloß in Aschaffenburg« mit bedingt. Der Maler entsprach wohl dem Auftrag, exakt den Fensterblick aus dem Stadtschloss auf den neu entstehenden Landschaftsgarten Schönbusch wiederzugeben. Der Ausblick schließt unmittelbar rechts an den Blick auf die Mainbrücke (Nr. 02) an. Am linken Bildrand beginnen die kleine und die große Schönbuschallee: Erstere führt direkt zum Wirtschaftsgebäude und zum kurfürstlichen Pavillon (später Schloss Schönbusch genannt), Letztere knickt in der Bildmitte genau in die Blickachse und führt am damaligen Oberen Schönbuschsee vorbei. Der Main im Vordergrund ist durch ein Floß und getreidelte Kähne belebt.