Die Übergabe der Regentschaft an den Dauphin (Skizze zum Medici-Zyklus)
Peter Paul Rubens (1577-1640)

Die Übergabe der Regentschaft an den Dauphin (Skizze zum Medici-Zyklus),

1622
Material / Technik / Bildträger
Eichenholz
Maße des Objekts
64,7 x 50 cm
Ausgestellt
AP OG Kabinett 12
Gattung
Malerei
Inventarnummer
104
Erwerb
Aus der Kurfürstlichen Galerie München
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München
Zitiervorschlag
Peter Paul Rubens, Die Übergabe der Regentschaft an den Dauphin (Skizze zum Medici-Zyklus), 1622, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/8MLvXzy4z3 (Zuletzt aktualisiert am 29.06.2022)
Mit der Volljährigkeit übernahm Ludwig als König die Regentschaft, symbolisiert durch die Ruderübergabe des Staatsschiffs. Diese bot Maria de’ Medici einen wirkungsvollen Auftritt, denn sie erscheint als Ratgeberin – unter dem wohlwollenden Blick Francias, die das Staatswesen vertritt. Am 26. Februar 1622 erhielt Rubens den Auftrag, in einem aus 24 Gemälden bestehenden Zyklus das Leben und politische Wirken von Maria de’ Medici darzustellen. Die Witwe des 1610 ermordeten französischen Königs Heinrich IV. hatte soeben ihren Wohnsitz, das Palais du Luxembourg, bezogen. Dessen repräsentative Ausstattung, für die auch der Zyklus bestimmt war, macht ihre Ambitionen deutlich. Rubens stand vor der schwierigen Aufgabe, die umstrittene politische Einflussnahme der Königin, die nach dem frühen Tod ihres Mannes in dessen Auftrag die Regentschaft für den damals noch minderjährigen Thronerben übernommen hatte, positiv zu deuten. Ihre politischen Erfolge galt es zu verherrlichen und einen Ausblick auf eine erhoffte glückliche Zukunft zu geben. Mit der Stärkung des Adels und der Anbindung an die Habsburger hatte sie eine grundsätzlich andere Politik verfolgt als ihr Sohn, König Ludwig XIII. Er strebte mit Unterstützung seines später zum Kardinal erho­benen Beraters Jean du Plessis, Herzog von Richelieu, die hegemoniale Stellung Frankreichs durch die absolute Macht des Königs an. Die bestän­digen Konflikte führten 1617 zur Verbannung Maria de’ Medicis nach Blois, aus der sie gerade nach Paris zurückgekehrt war, als Rubens den Auftrag übernahm. Zu diesem Zeitpunkt stand das Programm nicht endgültig fest und wurde noch mehrfach überarbeitet. Die Münchner Ölskizzen bereiten die monumentalen, heute im Louvre bewahrten Gemälde vor, waren aber vor allem für die Werkstatt bestimmt. Der Königin wurden vermutlich Entwurfszeichnungen vorgelegt.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: