Das Isarbett bei München mit Aussicht auf die bayerischen Alpen

Das Isarbett bei München mit Aussicht auf die bayerischen Alpen

Datierung
1858
Mehr über das Werk
Schleichs Anliegen ist es, die Natur als Ganzheit ihrer Erscheinungsformen, wie Vegetation, Atmosphäre und Licht, wiederzugeben. Das Gemälde gehört der zweiten Schaffensperiode des Künstlers an, in der er sich mit der niederländischen Landschaft und dem Werk Peter Paul Rubens’ beschäftigte. Er verarbeitete eigenständig diese Anregungen und orientierte sich zudem an den typischen Merkmalen der oberbayerischen Landschaft. Nur so ist die Bemerkung Adolf Friedrich Graf von Schacks zu verstehen, der über Schleich äußerte: »Ich kann keinen Spaziergang in der Nähe Münchens machen, ohne dass mich diese oder jene Ansicht an Schleich gemahnte, und ich glaube oft, er müsse ihr Schöpfer sein.«
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
WAF 952
Geburtsjahr des Künstlers
1812
Sterbejahr des Künstlers
1874
Maße des Objekts
200 x 235 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1858 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München
Zitiervorschlag
Eduard Schleich d. Ä., Das Isarbett bei München mit Aussicht auf die bayerischen Alpen, 1858, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/9pL3M6K4eb (Zuletzt aktualisiert am 12.02.2020)