Maria mit Kind und musizierenden Engeln
Meister des Aachener Altars (1480-1520)

Maria mit Kind und musizierenden Engeln,

1. Jz. 16. Jh.
Material / Technik / Bildträger
Eichenholz
Maße des Objekts
53,7 x 47,1 cm
Ausgestellt
AP OG Saal IV
Gattung
Malerei
Inventarnummer
10756
Erwerb
1940 aus dem Besitz des Freiherrn von Pölnitz, Schloß Aschbach bei Bamberg, durch Ankauf erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München
Zitiervorschlag
Meister des Aachener Altars, Maria mit Kind und musizierenden Engeln, 1. Jz. 16. Jh., Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/Pdxz231xw5 (Zuletzt aktualisiert am 29.09.2022)
Die Muttergottes thront mit dem Jesuskind hinter einer steinernen Brüstung. Links und rechts neben dem Thron, der von goldkettenumwickelten Kristallsäulen eingefasst wird, stehen singende und musizierende Engel, im Hintergrund sieht man Szenen aus der Legende. Das ganze Gemälde ist auf das Marienlob eingestimmt. Dies zeigt auch die lateinische Inschrift auf dem Blatt auf der Brüstung: »O ruhmreiche, immer gnädige Muttergottes, Jungfrau Maria, Königin der Himmel, Herrin der Erde und der Engel, einzige Hoffnung und Trost der Elenden«.

Seit 1999 forscht das Referat Provenienzforschung zur Herkunft aller Kunstwerke der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, die vor 1945 entstanden sind und die seit 1933 erworben wurden. Grundlage für diese Forschung bilden die „Washingtoner Erklärung“ von 1998 sowie die daran anschließende sogenannte „Gemeinsame Erklärung“ von 1999.

Die Provenienz-Angaben basieren auf den systematischen Erstchecks und orientierten sich am Leitfaden zur Standardisierung von Provenienz-Angaben des Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. Provenienzangaben werden zeitnah aktualisiert, wenn neue Quellen oder Erkenntnisse zu den hier veröffentlichten Werken bekannt werden.

Weitere Informationen zu den Provenienzangaben finden Sie in der Präambel.

Für Rückfragen und Hinweise erreichen Sie uns unter provenienz@pinakothek.de

...
Verbleib unbekannt
o.D. - o.D.
Freiherren von Pölnitz, Aschbach, aus dem Freiherrlich v. Pölnitz'sches Fideikommiß, Aschbach
o.D. - 05.01.1940
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, erworben von der Familie von Pölnitz (Ministerielle Entschließung Nr. VII 16871)
seit 05.04.1940

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: