Marientod-Altar: Die hll. Christina und Gudula mit Christina und Sibilla Hackeney
Außenseite: Hll. Sebastian und Rochus
Joos van Cleve (1511-1540)

Marientod-Altar: Die hll. Christina und Gudula mit Christina und Sibilla Hackeney Außenseite: Hll. Sebastian und Rochus,

um 1515/1523
Material / Technik / Bildträger
Eichenholz
Maße des Objekts
132,1 x 73 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Gattung
Malerei
Inventarnummer
WAF 152
Erwerb
1827 aus der Sammlung Boisserée
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München
Zitiervorschlag
Joos van Cleve, Marientod-Altar: Die hll. Christina und Gudula mit Christina und Sibilla Hackeney Außenseite: Hll. Sebastian und Rochus, um 1515/1523, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/QKGBPW8xBb (Zuletzt aktualisiert am 20.07.2022)
Joos van Cleve inszeniert die Szene als Lehrstück für den ›Guten Tod‹, der die Gnadenmittel der Kirche voraussetzt. Als eine der bedeutenden Kölner Familien gehörten die Hackeneys zu den Stiftern des Renaissancelettners in St. Maria im Kapitol (1523), vor dem dieses Retabel aufgestellt wurde. Zumindest Nicasius Hackeney (gest. 1518) war bereits verstorben, als es entstand, vermutlich auch sein Bruder Georg (gest. vor 1524). Hinter den Stiftern und ihren Ehefrauen stehen die jeweiligen Namenspatrone. Die heilige Gudula mit der Laterne vertritt die erste Ehefrau des Nicasius, Guetgin van Merle, die im Pestjahr 1502 verstorben war. Eine kleinere Version des Altars befindet sich im Wallraf-Richartz-Museum in Köln.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: