Der Watzmann

Der Watzmann

Künstler
Ludwig Richter
Datierung
1824
Mehr über das Werk
"Der Watzmann" ist das erste von Richter selbst als vollgültig anerkannte malerische Werk, mit dem er sofort Wertschätzung in Künstler- und Kritikerkreisen erlangte. Das Bild entstand in Rom, nach Eindrücken und Studien, die Richter während der Reise durch die Alpen auf seinem Weg nach Italien gemacht hatte. Unmittelbare Anregung erhielt der junge Künstler durch Kochs "Schmadribachfall", den er im Atelier des Älteren gesehen hatte. Im direkten Vergleich der beiden Bilder fällt zunächst die gleiche kompositorische Anlage ins Auge, und das bei beiden spürbare Bestreben, einen Berg mit Wasserfall als mächtigen Monolith in Szene zu setzen. Deutlich sind jedoch auch die Unterschiede: Während Koch den Berg überhöht und monumentalisiert, wendet Richter die Stimmung ins Beschauliche und bereichert die Naturdarstellung um erzählende Elemente. Der Watzmann wird als zivilisatorisch erschlossener Berg dargestellt, nicht als unzugängliche Natur. Eine Hütte im Tal bietet den Menschen Schutz und Unterkunft. Weiter oben am Berg liegt eine kleine Kapelle, und auf den Flachkuppen der niedrigeren Berge sind Weiden für das Vieh zu erkennen. Der lichte Mischwald scheint von den Menschen genutzt. Auch der Gipfel selbst wirkt wenig bedrohlich, sondern wird von Schönwetterwolken umgeben. Diesen befriedeten und idyllischen Gesamteindruck verstärkt auch der Einsatz von warmen Grün- und Brauntönen sowie die Einbindung von kleinen anekdotischen Szenen.
Ausgestellt
AP EG Saal I
Inventarnummer
8983
Geburtsjahr des Künstlers
1803
Sterbejahr des Künstlers
1884
Maße des Objekts
121 x 93,5 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1918 aus Privatbesitz erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München
Zitiervorschlag
Ludwig Richter, Der Watzmann, 1824, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/QKGBPapxBb (Zuletzt aktualisiert am 08.09.2020)