Adler, die Schwingen breitend
Antoine-Louis Barye (1795-1875)

Adler, die Schwingen breitend,

um 1847
Material / Technik / Bildträger
Bronze
Maße des Objekts
29 x 37 x 28 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Plastik
Inventarnummer
B 710
Erwerb
1977 aus dem Kunsthandel erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Antoine-Louis Barye, Adler, die Schwingen breitend, um 1847, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/Qm45J95xNo (Zuletzt aktualisiert am 17.08.2020)
In seinen temperamentgeladenen, von vitaler Energie erfüllten Tierplastiken verrät Barye seine enge künstlerische Verbindung mit Géricault und Delacroix. Der »Tiger, ein Krokodil zerfleischend« gehört zu Baryes berühmtesten Erfindungen. Die ursprüngliche Fassung in halber Lebensgröße war im Salon von 1831 sein erster Erfolg gewesen. Kleinere Versionen des »Tigers« schlossen sich an, endlich entstand die hier besprochene Kleinstfassung. Barye zeichnet hier bereits selbst als Editeur, ein Jahr also vor seinem zehnjährigen Ausschluss vom Salon, mit dem die Begründung eines eigenen Gießereibetriebs gewöhnlich in Verbindung gebracht wird. Diese frühen, ganz authentischen Güsse zeichnen sich durch die besonders detaillierte Bearbeitung der Oberfläche aus. Sein »Adler, die Schwingen breitend« ist zweifellos später entstanden, in der stoffgerechten Behandlung der Details und in der technischen Durchführung aber womöglich noch subtiler. Da Baryes Adlerdarstellungen teilweise wohl mit dem Auftrag von sieben großen Bronzeadlern für den Pont d’Iéna von 1847 in Zusammenhang stehen, darf eine Entstehung des vorliegenden Stücks um 1847 angenommen werden. In dem großartigen Pathos der Darstellung kündigt sich jener Neubarock an, der seit der Jahrhundertmitte die französische Plastik weithin bestimmte.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: