Der Schmadribachfall
Joseph Anton Koch (1768-1839)

Der Schmadribachfall,

1822
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Maße des Objekts
131,8 x 110 cm
Ausgestellt
AP EG Saal I
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Malerei
Inventarnummer
WAF 449
Erwerb
1829 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Joseph Anton Koch, Der Schmadribachfall, 1822, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/Znxw3rjxXg (Zuletzt aktualisiert am 07.02.2022)
Im "Schmadribachfall" wird Kochs "heroische" Landschaftsauffassung exemplarisch deutlich. Das Bergmassiv mit dem herabstürzenden Wasserfall baut sich eindrucksvoll vor dem Betrachter auf. Menschen finden in dieser hochalpinen Region keinen Lebensraum. Die unbezwingbar scheinende Natur weist keine Spuren von Zivilisation auf und ist kaum erschlossen. Lediglich am Fuß des Berges ist ein Hirte zu sehen, der zwischen einem Wildbach und angechwemmten Totholz der Rauheit der Natur ausgesetzt ist. Nur die schmale Zone am unteren Bildrand scheint überhaupt für Menschen zugänglich zu sein. Der sich darüber erhebende dichte, dunkelgrüne Fichtenwald wirkt abweisend und auch das Felsgestein darüber wird lediglich von einer einzelnen Gemse belebt. Koch holt durch seine detaillierte, extrem scharfzeichnende Malerei das Bergmassiv ganz nah an den Betrachter heran. Alle drei Bildzonen liegen gleichermaßen dicht an der Bildoberfläche: der Fluss und die Wiese im Tal, der Wald sowie der in einiger Entfernung gelegene schneebedeckte Gipfel. So bekommt die Hochgebirgslandschaft eine starke, fast physisch fühlbare Präsenz, die beim Betrachter den Eindruck des Überwältigtseins hervorruft.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: