Lina Kirchdorffer
Wilhelm Leibl (1844-1900)

Lina Kirchdorffer,

1871
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Maße des Objekts
111,5 x 83,2 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Malerei
Inventarnummer
8446
Erwerb
1907 aus dem Kunsthandel erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Wilhelm Leibl, Lina Kirchdorffer, 1871, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/Znxw9kjGXg (Zuletzt aktualisiert am 07.02.2022)
Auf der Rückseite des Bildes findet sich der Vermerk »Portrait der Nichte W. Leibls: Lina Schider, geb. Kirchdorffer, gemalt von Wilhelm Leibl in München 1871, bestätigt von Dr. F. Schider [dem bekannten Maler und Schwager Leibls] in Basel 1905«. Kaum je hat Leibl Édouard Manet näher gestanden als in diesem Bildnis, das scheinbar improvisiert mit flüssigem Pinsel und gleichmäßig deckender Farbe auf die Leinwand gesetzt ist. Die Erklärung für die ungewöhnliche malerische Freiheit dieses Bildes und die frische Kühle des Ausdrucks liegt aber nur zum Teil in der Tatsache, dass Leibl auf der Internationalen Kunstausstellung 1869 Bilder Manets in München gesehen und bald darauf Paris besucht hatte, wo Leibls Freund Otto Scholderer damals zum engsten Manet-Kreis gehörte. Tatsächlich hatte sich diese Entwicklung vom Altmeisterlichen zum Modernen schon vorher angebahnt und in der »Frau Gedon« ihren ersten Höhepunkt erreicht.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: