Winzerfest bei Olevano

Winzerfest bei Olevano

Künstler
Joseph Anton Koch
Datierung
1812
Mehr über das Werk
Das Bild gibt nach Kochs eigener Aussage den Blick in die Sabiner Berge von der Vigna der Familie seiner aus Olevano stammenden Frau. Es wird das Weinlesefest gefeiert, man musiziert und tanzt Saltarello. Auf die Vielfalt der Individualität in Ausdruck und Verhaltensweise ist großer Wert gelegt, das Kolorit zeichnet sich durch Transparenz und Leuchtkraft aus. Wie wir aus Briefstellen wissen, hat Koch auf dieses zu Anfang des Wienaufenthalts zusammen mit einem Gegenstück (Berlin, Nationalgalerie) für Franz Wilhelm Freiherr von Asbeck, München, entstandene Bild besondere Mühe verwendet, um in der neuen Umgebung Aufmerksamkeit zu erregen. Trotz der vielen über Friedrich Schlegel und Wilhelm von Humboldt ermöglichten Kontakte mit der in Wien versammelten europäischen Elite gelang ihm der große Durchbruch jedoch noch nicht. Hingegen nahm er schon hier bestimmenden Einfluss auf junge Künstler wie Ferdinand Olivier, Julius Schnorr von Carolsfeld u. a., die gerade von leuchtend farbigen Bildern wie dem hier besprochenen angezogen wurden. Als Vorlage diente Koch die dritte seiner römischen Radierungen (Vigna del Belvedere di Olevano). Das Bild war 1814 auf der Kunstausstellung in München zu sehen und wurde von Carl Friedrich von Rumohr wegen seiner sinnlichen Farbigkeit und Naturnähe besonders gelobt.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
WAF 448
Geburtsjahr des Künstlers
1768
Sterbejahr des Künstlers
1839
Maße des Objekts
46,7 x 58,3 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Eichenholz
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1847 durch König Ludwig I. aus dem Nachlass Robert von Langers erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München
Zitiervorschlag
Joseph Anton Koch, Winzerfest bei Olevano, 1812, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/gR4k32r4Ee (Zuletzt aktualisiert am 20.02.2020)