Badende
Théodore Chassériau (1819-1856)

Badende,

1842
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Maße des Objekts
99,8 x 77 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Malerei
Inventarnummer
14309
Erwerb
1973 aus dem Kunsthandel erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Théodore Chassériau, Badende, 1842, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/gR4kOX94Ee (Zuletzt aktualisiert am 14.09.2021)
Das Thema der Badenden in der Natur, ein beliebtes Motiv für die Darstellung weiblicher Sinnlichkeit und der Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, erfährt hier eine direkte und unmittelbare Ausprägung. Chassériau, der eine Verbindung zwischen dem Klassizismus von Jean-Auguste-Dominique Ingres und der Romantik Eugène Delacroix’ suchte, zeigt hier einen Halbakt im dämmrigen Waldinneren. Wenngleich die Einbettung des hellen Aktes in das Dunkel des Waldes sowie das von oben rechts einfallende Abendlicht zunächst an Chassériaus »Suzanne au bain« von 1839 (Paris, Louvre) erinnert, so nimmt die Badende eine Sonderstellung unter den weiblichen Aktdarstellungen des Künstlers ein. Denn im Unterschied zu Chassériaus »Diane« von 1840 (Privatsammlung), »Esther« von 1842 (Louvre) und »Daphné « von 1845 (Louvre), die in ihren klassischen Posen, schlanken Formen und ihrer geglätteten Leiblichkeit noch stärker Ingres’ Aktdarstellungen verhaftet sind, liegt hier der besondere Reiz der Darstellung in der natürlichen Sinnlichkeit des Modells, dessen üppige Formen der Maler dem Betrachter nahezu unverhüllt, aus extremer Nahsicht, mit Licht und Schatten deutlich modelliert, vor Augen führt. Während die neuere Literatur das Problem der Zuschreibung an Chassériau nicht verfolgt, zweifelt Marc Sandoz, der Verfasser des 1974 erschienenen Oeuvrekatalogs, die Echtheit des Werks auf Grund der Signatur und des Stils an – eine Position, die Eberhard Ruhmer zu widerlegen sucht.