Die Porte Saint Martin in Paris
Albert Schwendy (1820-1902)

Die Porte Saint Martin in Paris,

um 1867
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Maße des Objekts
30,3 x 43,8 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Malerei
Inventarnummer
10903
Erwerb
1944 aus dem Kunsthandel erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Albert Schwendy, Die Porte Saint Martin in Paris, um 1867, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/j5347pZx9e (Zuletzt aktualisiert am 01.09.2022)

Seit 1999 forscht das Referat Provenienzforschung zur Herkunft aller Kunstwerke der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, die vor 1945 entstanden sind und die seit 1933 erworben wurden. Grundlage für diese Forschung bilden die „Washingtoner Erklärung“ von 1998 sowie die daran anschließende sogenannte „Gemeinsame Erklärung“ von 1999.

Die Provenienz-Angaben basieren auf den systematischen Erstchecks und orientierten sich am Leitfaden zur Standardisierung von Provenienz-Angaben des Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. Provenienzangaben werden zeitnah aktualisiert, wenn neue Quellen oder Erkenntnisse zu den hier veröffentlichten Werken bekannt werden.

Weitere Informationen zu den Provenienzangaben finden Sie in der Präambel.

Für Rückfragen und Hinweise erreichen Sie uns unter provenienz@pinakothek.de

...
Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus, Berlin, angeboten auf der Auktion: Ölgemälde, Aquarelle und Zeichnungen erster Meister unserer Zeit: dabei die Kollektion des Herrn D., Berlin und der Bilder-Nachlass des Rentiers Herrn A. Lohren welcher im Auftrage des Nachlass-Pflegers, Herrn Rechtsanwalt und Notar Guth versteigert wird, Katalog Nr. 1317, Berlin, Los Nr. 9
o.D. - mind. 25.11.1902
Verbleib unbekannt
frühestens 25.11.1902 - längstens 27.01.1934
Rudolf Hofmann
spätestens 27.04.1934 - 29.10.1941
Deutsches Reich, beschlagnahmt durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) bei der „Galerie an der Wagmüllerstraße. Inh. Jakob Scheidwimmer, vorm. Hugo Helbing“ aus dem Eigentum von Rudolf Hofmann
29.10.1941 - 04.02.1944
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, erworben bei der „Galerie an der Wagmüllerstraße“ (Ministerielle Entschließung Nr.VII 16182)
seit 04.02.1942/08.05.1944
Das Werk wurde 2019 bei Lost Art gemeldet: https://www.lostart.de/de/Fund/583727

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: