Der Tod Mariae
Carlo Saraceni (1579-1620)

Der Tod Mariae,

um 1615/19
Material / Technik / Bildträger
Kupfer
Maße des Objekts
45,6 x 28 cm
Ausgestellt
AP OG Kabinett 6
Gattung
Malerei
Inventarnummer
185
Erwerb
1804 als Säkularisationsgut aus der Fürstbischöflichen Residenz Würzburg
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München
Zitiervorschlag
Carlo Saraceni, Der Tod Mariae, um 1615/19, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/jWLpanDGKY (Zuletzt aktualisiert am 30.05.2022)
Saraceni verortet den Tod Mariae in einen Sakralraum und verweist so auf ihre Rolle als Verkörperung der Kirche. Die unterschiedlichen Reaktionen der Trauernden legte er als Affekt­studien an. Das auf Kupfer gemalte Werk ist eine Variante des großen Altarbilds, das der Maler für Santa Maria della Scala ausführte.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: