Der Badeplatz

Der Badeplatz

Mehr über das Werk
Das erstmals auf dem Pariser Salon 1882 gezeigte und dort mit einer 3. Medaille preisgekrönte Bild malte Stott während seines Aufenthaltes in Grez bei Fontainebleau. Es zeigt einen Badeplatz an dem gleichnamigen Fluss und muss mit seinem gleichermaßen subtilen Naturempfinden wie seiner märchenhaft-phantasievollen Erzählweise (Christoph Heilmann) zu den besten Gemälden des Künstlers gezählt werden. Im Anschluss an den Pariser Salon war das Werk noch im selben Jahr in der Fine Art Society London, 1883 im Glasgower Art Institute und 1884 auf der ersten Ausstellung der Gruppe »Les XX« in Brüssel zu sehen. 1891 wurde es auf der Münchner Jahresausstellung im Glaspalast vom Künstler als ein zentrales Werk der Glasgower Schule erworben. Tatsächlich hatte das Gemälde dort die Aufmerksamkeit der Kritik gefunden und war als ein bedeutendes Ereignis in der Entwicklung dieser Schule gewürdigt worden. In der Sammlung der Neuen Pinakothek ist es ein Eckpfeiler dieser schottischen Malerschule, die zu sammeln in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert zwar begonnen wurde, ohne sie jedoch zu einem wichtigen Element der Sammlung auszubauen.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
7849
Geburtsjahr des Künstlers
1857
Sterbejahr des Künstlers
1900
Maße des Objekts
137,5 x 200,5 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1891 auf der Münchner Jahresausstellung im Glaspalast vom Künstler erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München
Zitiervorschlag
William Stott, genannt Stott of Oldham, Der Badeplatz, um 1882, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/jWLpykDGKY (Zuletzt aktualisiert am 20.08.2020)