Die hll. Erasmus und Mauritius

Die hll. Erasmus und Mauritius

Mehr über das Werk
Die Tafel entstand im Zusammenhang mit der Neuausstattung des Neuen Stiftes in Halle unter Kardinal Albrecht von Brandenburg. Sie zeigt die Begegnung des hl. Märtyrers Mauritius, des Anführers der thebaischen Legion, mit dem hl. Erasmus. Der hl. Mauritius war Patron des Stiftes und des Heiligen Römischen Reiches, der hl. Erasmus Patron des fürstlichen Hauses, dem Albrecht von Brandenburg entstammte. Erasmus trägt die Porträtzüge des Auftraggebers. Nach der Auflösung des Neuen Stiftes im Zuge der Reformation wurde die Tafel zusammen mit anderen Kunstwerken nach Aschaffenburg überführt.
Ausgestellt
AP OG Saal II
Inventarnummer
1044
Geburtsjahr des Künstlers
1475
Sterbejahr des Künstlers
1528
Maße des Objekts
226 x 176 cm
Material / Technik / Bildträger
Lindenholz (Tilia spec.)
Gattung
Malerei
Herkunft
1814 aus der Schlossgalerie Aschaffenburg; bis 1540 Stiftskirche Halle, seit 1836 in der Alten Pinakothek
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München
Zitiervorschlag
Matthias Grünewald (Mathis Gothart-Nithart), Die hll. Erasmus und Mauritius, um 1520/24, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/y7GE1yeGPV (Zuletzt aktualisiert am 07.11.2019)

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: