Badende Jungen
Max Liebermann (1847-1935)

Badende Jungen,

1898
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Maße des Objekts
112,5 x 152 cm
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Referat
19. Jahrhundert
Gattung
Malerei
Inventarnummer
14679
Erwerb
1981 als Schenkung aus Privatbesitz erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München
Zitiervorschlag
Max Liebermann, Badende Jungen, 1898, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/y7GEgNvxPV (Zuletzt aktualisiert am 30.08.2022)
Das Thema der badenden Knaben war spätestens seit Adolph von Menzels »Badenden Knaben in der Saale bei Kösen« (1865) ein beliebtes Sujet und wurde sowohl von Paul Gauguin, Paul Cézanne und Georges Seurat als auch von Lovis Corinth thematisiert. Max Liebermann hatte sich dem Motiv bereits gut zwanzig Jahre zuvor in dem großformatigen Werk »Im Schwimmbad« genähert. Trotz der jährlichen Badeferien an der holländischen Küste seit Beginn der 1870er Jahre hatte der Künstler jedoch bislang nie das Meer gemalt. Die aus dem Meer kommenden Jungen frösteln und beeilen sich mit dem Anziehen. Dabei erfasst der vom Land kommende Wind die Hemden. Das auflaufende Wasser trägt kleine Schaumkronen, während der Himmel von Wolken überzogen ist. Auch wenn das Gemälde im Atelier entstanden ist, erfüllt es doch aufgrund der sorgfältigen Choreographie der Figuren sowie der Fülle der dargestellten Gesten das zentrale Kriterium einer scheinbaren Momentaufnahme, wie es Liebermann Mitte der 1890er Jahre mit Blick auf Edgar Degas selbst formuliert hatte: »Bei keinem anderen Maler ist das Novellistische so völlig überwunden wie bei ihm.« Er wisse »so zu komponieren, dass es nicht mehr komponiert aussieht«. Es ist diese »Überwindung des Novellistischen durch den Impressionismus«, welche Liebermanns Motiv der »Badenden Knaben« zur malerisch umgesetzten Empfindung des Meeres als Ort der kühlen Sommerfrische ohne tiefergreifende Bedeutung werden lässt.

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: