Aussicht von der Villa Malta in Rom

Aussicht von der Villa Malta in Rom

Datierung
um 1838
Mehr über das Werk
Neureuther war 1837 in Rom und plante nach der Rückkehr einen Freskenzyklus mit Ansichten der Stadt. In diesem Zusammenhang entstand das Aquarell, das in Form einer Wanddekoration die ideale Aussicht auf St. Peter mit Grotesken und Nebenszenen bereichert. Die Villa Malta auf dem Pincio ist ein Ort der „deutschen Erinnerungen“ (Ferdinand Gregorovius). Goethe pflanzte dort eine Palme und manchem deutschen Reisenden wie Wilhelm Humboldt diente sie als Quartier. 1827 erwarb Ludwig I. von Bayern die Villa als römischen Wohnsitz und widmete ihr das Distichon: „Wie werth bist du mir, liebes Asyl, wo endlich den Menschen / Findet der König auf’s neu’, welchen daheim er verlor!“
Inventarnummer
11484
Geburtsjahr des Künstlers
1806
Sterbejahr des Künstlers
1882
Maße des Objekts
56,7 x 67,1 cm
Material / Technik / Bildträger
Mischtechnik auf Papier
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1862 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
Zitiervorschlag
Eugen Napoleon Neureuther, Aussicht von der Villa Malta in Rom, um 1838, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/jpxeg32GJ7 (Zuletzt aktualisiert am 29.11.2019)

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: