Taunuslandschaft

Taunuslandschaft

Künstler
Hans Thoma
Datierung
1890
Mehr über das Werk
Das Gemälde vereinigt alle wesentlichen Kennzeichen von Thomas späterem Stil. Nachlebende Romantik bestimmt den Bildinhalt: Ein junger Mann liegt im Gras und lässt träumend seine Blicke über das weithin sich dehnende Taunustal zu fernen Höhenzügen schweifen. Doch diese späte Romantik bleibt durchaus diesseitig. Die Natur wird allein in ihrem Stimmungsgehalt erfasst; der Mensch fühlt sich heimisch und wohl in ihr. Die Malweise ist stellenweise so dünn lasierend, dass die Struktur der Leinwand sichtbar bleibt und die Bildwirkung mitbestimmt. Daneben zeigt das Bild pastos mit dem Spachtel aufgetragene Partien, die noch an Thomas Auseinandersetzung mit der Technik Gustave Courbets erinnern. Für die Figur des rastenden Wanderers bediente sich Thoma einer Zeichnung von 1861, die bereits für das 1888 entstandene Bild »Die Rast« verwendet worden war und 1891 auch noch als Graphik wiederkehrt. Auch die Landschaft allein, ohne den Wanderer, existiert als späte Radierung.
Ausgestellt
Nicht ausgestellt
Inventarnummer
7834
Geburtsjahr des Künstlers
1839
Sterbejahr des Künstlers
1924
Maße des Objekts
113,8 x 88,8 cm
Material / Technik / Bildträger
Öl auf Leinwand
Gattung
Malerei
Referat
19. Jahrhundert
Herkunft
1891 auf der Kunstausstellung der Münchner Secession vom Künstler erworben
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München
Zitiervorschlag
Hans Thoma, Taunuslandschaft, 1890, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Neue Pinakothek, München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/o5xrQ3r47X (Zuletzt aktualisiert am 24.08.2020)

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: