Hl. Veronika mit dem Schweißtuch Christi

Hl. Veronika mit dem Schweißtuch Christi

Mehr über das Werk
Um 1300 entstand die Legende der heiligen Veronika, die Christus auf dem Weg nach Golgatha ein Tuch reichte, damit er seinen Schweiß trockne. Ein Abdruck des blutigen Antlitzes blieb zurück. Das Sudarium wurde zu einer der bedeutendsten Reliquien der Christenheit. Seine Präsentation in St. Peter zu Rom zog Hunderttausende von Pilgern an. Hymnen und Gebete entstanden wie auch bildhafte Nachbildungen. Ein besonders kunstvolles Exemplar ist dieses Gemälde, das dem unbekannten Kölner Künstler seinen Notnamen gab.
Ausgestellt
AP OG Saal III
Inventarnummer
11866
Geburtsjahr des Künstlers
1400
Sterbejahr des Künstlers
1425
Maße des Objekts
78,1 x 48,2 cm
Material / Technik / Bildträger
Tannenholz (Abies alba)
Gattung
Malerei
Herkunft
1827 aus der Sammlung Boisserée
Bestand
Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München
Zitiervorschlag
Meister der Münchner hl. Veronika, Hl. Veronika mit dem Schweißtuch Christi, um 1425, Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Alte Pinakothek München, URL: https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/bwx0B53Gm8 (Zuletzt aktualisiert am 30.03.2022)

Folgende Kunstwerke könnten Sie auch interessieren: